Nach oben

23. Juni 2018

"Spina-bifida"-Informationstag für Betroffene, Angehörige, Pflegende und Mediziner im Klinikum Dritter Orden

Spina bifida oder auch Rückenmarksspalte ist eine angeborene Fehlbildung des Rückenmarks und der Wirbelsäule, die etwa bei einer von 2.000 Schwangerschaften auftritt. Ein hoher Prozentsatz der Patienten ist zusätzlich von einer Störung des Hirnwasserkreislaufs betroffen, die die Bildung eines Hydrocephalus zur Folge hat.

Eine Rückenmarkspalte entsteht, wenn sich das sogenannte Neuralrohr, aus dem sich das Rückenmark des Embryos herausbildet, in den ersten Schwangerschaftswochen nicht richtig verschließt. Die Auswirkungen sind sehr unterschiedlich und reichen – je nach Wirbelsäulen- und Nervenschädigung – von geringen Bewegungseinschränkungen bis hin zur Querschnittslähmung. Stuhl- und Urininkontinenz sind nicht selten Begleiterscheinungen.

In der Regel sind die Betroffenen Zeit ihres Lebens auf eine regelmäßige und individuelle Betreuung angewiesen. Entscheidend ist hierbei ein interdisziplinärer Behandlungsansatz, der auf die spezifischen Einschränkungen der betroffenen Patienten abgestimmt ist. In der Kinderklinik des Klinikums Dritter Orden bildet das Sozialpädiatrische Zentrum, in dem unterschiedliche Fachbereiche wie Kinderchirurgie, Kinderorthopädie und Kinderurologie, Neuropädiatrie, klinische Psychologie aber auch Physiotherapie und Ergotherapie zusammengeführt sind, die organisatorische Grundlage für ein ganzheitliches Versorgungsangebot.

Experten der Kinderklinik des Klinikums Dritter Orden gaben am Samstag, 23. Juni 2018 einen Überblick über die Erkrankung, ihre Entstehung und unterschiedlichen Ausprägungsformen. Daneben zeigten sie konservative und operative Behandlungsansätze auf. Obendrein wurden Möglichkeiten der Darm- und Kontinenzbehandlung vorgestellt. Mit Ernährungstipps gab eine niedergelassene Urotherapeutin Betroffenen, Angehörigen, Pflegenden und Medizinern nicht zuletzt eine weitere wichtige Hilfestellung.

 

 

 

Kontakt:
Petra Bönnemann
- Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit -
Telefon: 089 1795-1712
petra.boennemann@dritter-orden.de