Nach oben

6. Juli 2019

Tag der offenen Tür – Neue Notaufnahme und neue Intensivstation werden eingeweiht

Das Nymphenburger Schwerpunktkrankenhaus feiert die Fertigstellung von neuer Notaufnahme und neuer Intensivstation in der Erwachsenenklinik mit einem Tag der offenen Tür, zu dem es die Bevölkerung zwischen 11 Uhr und 16 Uhr herzlich einlädt.

Mitte Juli gehen die Notaufnahme und die Intensivstation für Erwachsene des Klinikums Dritter Orden wieder an ihrem ursprünglichen Standort in Betrieb. In den vergangenen zwei Jahren wurden beide vollständig kernsaniert und um etliche Flächen erweitert. Nun entsprechen sie den modernsten Anforderungen der Notfall- und Intensivmedizin.

Das Nymphenburger Schwerpunktkrankenhaus feierte dies am Samstag, 6. Juli 2019 mit einem Tag der offenen Tür und präsentierte zwischen 11 Uhr und 16 Uhr seine neuen Räumlichkeiten. Ärzte und Pflegekräfte aus unterschiedlichen Fachbereichen informierten über moderne Konzepte der Intensivmedizin, Kardiologie und Pneumologie, Schulterchirurgie und Endoprothetik für Schulter, Hüfte und Knie sowie nicht zuletzt der Unfallchirurgie inklusive Traumamanagement. Spezialisten des Herzkatheterlabors zeigten die röntgentechnische Ausstattung, die u.a. eine optimale Darstellung der Herzkranzgefäße zulässt, ohne den Patienten einer hohen Strahlendosis auszusetzen und erklärten den Ablauf einer Herzkatheteruntersuchung. Hierbei erläuterten sie u.a. gängige Verfahren wie Defibrillatorimplantationen oder Eingriffe an der Herzklappe.

Auch die Polizei und Berufsfeuerwehr der Stadt München waren mit einem eigenen Informationsangebot vor Ort und ließen Groß und Klein ihre Einsatzfahrzeuge inspizieren. Gerade für Kinder stellen derartige Blaulicht-Programmpunkte immer ein ganz besonderes Highlight dar. Die älteren Besucher dürfte obendrein die Simulation realistisch nachempfundener Notfallsituationen beeindruckt haben. Denn die Besatzung der Berufsfeuerwehr bot Vorführungen mit einer Reanimationstrainingspuppe und einer mechanischen Wiederbelebungshilfe.

Auf dem Vorplatz der neuen Notaufnahme fanden hungrige Mägen und durstige Kehlen anschließend eine kostenlose Stärkung und Erfrischung: Würstchen – auch vegetarische – gab es vom Grill und Kuchen vom Blech. Wer wollte, konnte für Speis und Trank eine Spende geben, die dem Kinderspital Bethlehem im Westjordanland zugutekommt.

Der Tag der offenen Tür war eine willkommene Gelegenheit, unter der Anleitung des neuen Chefarztes Prof. Dr. Rupert Meller und seines Teams von der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie an Übungsmodellen Frakturen zu richten oder unter realistischen Bedingungen Blutabnahme, Wundversorgung oder Injektionen an Übungsattrappen praktisch nachzuahmen.

Er war zudem eine gute Möglichkeit, in einem simulierten Notfall mitzuerleben, wie Chefarzt Dr. Albert Maier gemeinsam mit seinem Team von der Klinik für Innere Medizin II und den am Haus ansässigen niedergelassenen, kardiologischen Spezialisten einen Patienten mit akuten Brustschmerzen vom Eintreffen in der Notaufnahme, über die Akutversorgung im Herzkatheterlabor bis zur stationären Aufnahme auf der Intensivstation in kürzester Zeit versorgt. Nicht zuletzt also eine Chance, zu verstehen, wie die Abläufe in einer Notaufnahme und Chest Pain Unit (Versorgungseinheit für Patienten mit akutem Brustschmerz) gestaltet sind und wann ein Akutereignis als lebensbedrohlich einzustufen ist.

Jeder konnte sich informieren und interessante Einblicke gewinnen: Jeweils um 12 Uhr und um 14 Uhr wurde eine Führung durch das Klinikum mit neuer Notaufnahme, Intensivstation und weiteren ausgewählten Bereichen angeboten. Eine speziell auf die neue Intensivstation zugeschnittene Führung mit Erläuterung der besonderen baulichen Gegebenheiten, der Intensiv-Pflegeplätze und der Nicht-invasiven Beatmung" an einem Phantomkopf boten zur gleichen Zeit die Pflegekräfte der Intensivpflege an.

In fortlaufenden Aktivworkshops der Kliniken für Anästhesie und Intensivmedizin sowie Innere Medizin II zwischen 11.30 Uhr und 15.30 Uhr übten die Besucher, wie ein Atem- oder Herz-/Kreislaufstillstand festgestellt wird, wie eine Herzdruckmassage durchzuführen ist und wie ein AED, also ein Automatisierter Externer Defibrillator, zu handhaben ist, um im Ernstfall, bei dem jede Sekunde zählt, ohne Hemmungen Leben retten zu können. Jeweils um 12.00 Uhr und um 15.00 Uhr konnten sie beobachten, wie eine professionelle Herz-Lungen-Wiederbelebung abläuft (ACLS Advanced Cardiac Life Support-Demonstration). Pflegekräfte wiesen in die korrekte Desinfektion der Hände ein und veranschaulichten unter Schwarzlicht, wie sich Bakterien auf den Hautflächen, die nicht mit Desinfektionsmitteln benetzt wurden, weiter ansammeln können. Nicht zuletzt lud die Seelsorge durchgängig von 11.00 Uhr bis 16.00 Uhr dazu ein, Innezuhalten - 5 Minuten in der Franziskuskirche, Ebene 1. Um 15.00 Uhr wurde Orgelmusik dargeboten.

Das Klinikum Dritter Orden hat seinen Versorgungsauftrag seit seiner Grundsteinlegung im Jahr 1911 stets mit einem auf die Wünsche und Bedürfnisse seiner Patienten, Mitarbeiter und Kooperationspartner zugeschnittenen Leistungsangebot auf hohem Niveau wahrgenommen und zu diesem Zweck unaufhörlich in seine baulichen Strukturen, modernste Medizintechnik und Ausstattung investiert. Die Fertigstellung der neuen Notaufnahme und Intensivstation sind nun weitere Meilensteine in der über einhundertjährigen Geschichte des Nymphenburger Traditionshauses.

 

 

Kontakt:
Petra Bönnemann
- Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit -
Telefon: 089 1795-1712
petra.boennemann@dritter-orden.de